Zwei Lieder

Hier zwei Lieder, die sich mit dem Verhältnis zwischen Jungs/Mädels beschäftigen. Das erste Lied habe ich vor kurzem zufällig gehört und es ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Interessant finde ich den Zusammenhang zu dem zweiten Lied; es stammt aus der Feder des neapolitanischen Liedermachers Edoardo Bennato aus dem Jahr 1995. Obwohl ich bezweifle, dass ersterer letzteren kennt, kommt mir da doch einiges bekannt vor; von den eigentlich (emotional instabilen) Rabauken bis über die die (angeblich) arglosen Mädchen.

Doch stimmt das überhaupt?

Vielleicht tendenziell, allein das das Thema so ähnlich aufgegriffen wird, zeigt, dass das Y-Chromosom (bzw. die Abwesenheit desselben) und deren Expression wohl damit korreliert. Interessant wäre natürlich, zu welchem Teil, aber das wird wohl ein Geheimnis bleiben…

Und noch 3 Zitate zum Schluss:

“Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z. B. der Relativitätstheorie.“ Albert Einstein

“Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: ‚Was will eine Frau eigentlich?‘ “ Sigmund Freud

“Die Männer wünschen sich eine Frau, mit der man Pferde stehlen kann. Frauen wünschen sich Männer, mit denen man ein Auto kaufen kann.“ Anna Magnani

Lyrics von: http://www.magistrix.de/lyrics/Pohlmann/M-dchen-Und-Rabauken-152008.html

Musik: https://www.youtube.com/watch?v=hn-OWVzhYe4

Mädchen und Rabauken

Davon träumen die Mädchen immerzu
Vom Jungen der im Mondschein sie auf Händen trägt
Davon träum die Mädchen: Vom in die Augen sehen
Von tanzen und sich dabei die Liebe eingestehen

Und dann kommen die Rabauken
Mit Trompeten und mit Pauken
Und blasen auf ihrem Hahnenkamm
Dass sie keine kriegen kann

Und was man nicht bekommt
Das will man haben
Selbst wenn man dabei
Sein Herz riskiert

Und was man nicht bekommt
Das will man haben
Selbst wenn man dabei
Sein Herz verliert

Davon träum Rabauken immerzu
Vom Aufschrei dieser Fremden, die ihnen sagt “Du machst das gut“
Und sie tragen sie im Mondschein durch die Nacht
Dann auch Rabauken sind Träumer aus Leidenschaft

Und die Mädchen glauben daran
Dass im Rabauken verschollen
Ein Prinz nach Freiheit schreit
Den sie haben wollen

Und was man nicht bekommt
Das will man haben
Selbst wenn man dabei
Sein Herz riskiert

Und was man nicht bekommt
Das will man haben
Selbst wenn man dabei
Sein Herz verliert

Und was man nicht bekommt
Das will man haben
Selbst wenn man dabei
Sein Herz riskiert

Und was man nicht bekommt
Das will man haben
Selbst wenn man dabei
Sein Herz verliert

Und dann kommt ein Prinz und legt ihr die Welt zu Füßen
Und eh er sich versieht muss er dafür büßen

Denn was man leicht bekommt
Das will man nicht haben
Selbst wenn man dabei
Sein Herz verliert

Italienische Lyrics von:

www.testitradotti.it/canzoni/edoardo-bennato/le-ragazze-fanno-grandi-sogni

Übersetzung: Meine eigene ;-P

Musik:

https://www.youtube.com/watch?v=IAdEhIR6tCw&feature=youtu.be

LE RAGAZZE FANNO GRANDI SOGNI
EDOARDO BENNATO

Le ragazze fanno grandi sogni

Forse peccano d’ingenuità

Ma l’audacia le riscatta sempre

Non le fa crollare mai

Le ragazze sono come fiori

Profumate di fragilità

Ma in amore sono come querce

E quì dall’altra parte

E quì dall’altra parte siamo noi

Incerti ed affannati siamo noi

Violenti ed impacciati siamo noi che

Non ne veniamo mai a capo

Mai a capo

Noi

Sicuri e controllati siamo noi

Convinti e indaffarati siamo noi che

Non ne veniamo mai a capo

Mai a capo

Poi se questo non è tutto vero

Sono angeli a metà

Ma se gli angeli son fantasie

Le ragazze invece sono quà

Le ragazze come le comete

Quando brillano vuol dire che

Hanno già deciso di tuffarsi

E quì dall’altra parte

E quì dall’altra parte siamo noi

Incerti ed affannati siamo noi

Violenti ed impacciati siamo noi che

Non ne veniamo mai a capo

Mai a capo

Noi…

Sicuri e controllati siamo noi

Convinti e indaffarati siamo noi che

Non ne veniamo mai a capo

Mai a capo

E qui dall’altra parte

E qui dall’altra parte

Siamo noi

Incerti ed affannati siamo noi

Violenti ed impacciati siamo noi che

Non ne veniamo mai a capo

Mai a capo

Noi

Sicuri e controllati siamo noi

Convinti e indaffarati siamo noi che

Non ne veniamo mai a capo

Mai a capo

Le ragazze fanno grandi sogni

Forse peccano d’ingenuità

Ma l’audacia le riscatta sempre

Non le fa crollare mai

 

Deutsch:

Erste Strophe:

Die Mädchen lassen große Träume träumen,

Vielleicht sündigen sie durch ihre Arglosigkeit.

Doch die Kühnheit kauft sie immer zurück,

Lässt sie niemals zusammenbrechen.

Die Mädchen sind wie Blumen,

Duftend von ihrer Zerbrechlichkeit.

Doch in der Liebe gleichen sie den Eichen.

Refrain:

Und hier auf der anderen Seite…

Und hier auf der anderen Seite stehen wir

Unsicher und verängstigt, das sind wir

Gewalttätig und unbeholfen, das sind wir

Wir kommen nie zurecht

Kommen nie zurecht

Wir

Sicher und kontrolliert, das sind wir

Überzeugt und umtriebig, das sind wir,

Die, die nie zurechtkommen,

Kommen nie zurecht.

Wir.

Zweite Strophe:

Und wenn das nicht alles wahr ist,

Sind sie nur zur Hälfte Engel.

Doch wenn die Engel Fantasie sind,

Sind die Mädchen dagegen hier.

Die Mädchen sind wie Kometen.

Wenn sie leuchten, bedeutet das,

Sie haben schon entschlossen eben,

Sich hineinzustürzen in die Schlacht

Refrain (2x):

 

Outro:

Die Mädchen lassen große Träume träumen,

Vielleicht sündigen sie durch ihre Arglosigkeit.

Doch die Kühnheit kauft sie immer zurück,

Lässt sie niemals zusammenbrechen.

Advertisements

Herbstlicher Nebel (II)

“Klar sieht, wer von ferne sieht, und nebelhaft, wer Anteil nimmt.“ Lao-Tse

“Gefühl ist alles; Name ist Schall und Rauch, umnebelnd Himmelsglut.“ Johann Wolfgang von Goethe

Leises Flüstern statt lautem Reden

Der Nebel, der uns heut gegeben

Dämpft das schrille Weltgeschehen

Nicht mal mehr sich selber sehen

Inmitten des herbstlichen Nebels

Alles ist wie in Watte gepackt,

Kühl, feucht und auch frisch,

Eine Art hell leuchtende Nacht,

Nebel über die Lande kriecht,

Umfasst die weiten Felder sacht.

 

 Zieht durch den ganzen Ort

pleumon thalassios

Eine Seele, eine Lunge, ein Wort

Perí tou Okeanoú

Entführt uns von hier fort…

Herbst I

Sommer vorbei, Leute aus Urlaub zurückgekehrt/ Sommerbräune  abgefärbt, Sonne scheint sehr schwach, stark nicht mehr

Nach glühendem Sommer, kühler Herbst/ Alles nimmt seinen Lauf, der Wind 🍃 pfeift/ Leute werden ernst, verschnupft klingen sie auch alle gleich/ Eine Bö trägt vermoderte Blätter hinfort geschwind/ Im Baum flattert etwas, ein Drache bestimmt/Ein armer Drache, ein trauriges Kind/

Das ist die Rache, für die, die denken, sie hätten die Natur im Griff/Sie hat uns im Griff, begreifst du das nicht, weil du bei dir zu hause sitzt?

Viele tragen zwar trendige Schals,
Aber das ist vielen Bakterien egal
Als wollten sie sich gegenseitig überbieten, hörst du sie husten,
krächzen und niesen.
Sie schauen böse, sie stieren finster. Man beginnt zu frieren,
jetzt ist bald Winter

Laufen dagegen alle mit geschäftigen Mienen durch die Stadt /Oktoberfest vorbei, Zeit wird knapp/ Um zu konsumieren bis zum Herzinfarkt/ Obacht, dann nähert sich rasch die heilige Nacht

Universum

P1070496

Geschichte einer blauen Murmel,

Sie rollt Milliarden Jahre lang,

Bereits ihre starre Bahn im All entlang,

Leises Grummeln, vertrautes Murmeln,

Hört man, lauscht man ihr mal dann.

Sie folgt nüchtern ihren Wegen, ohne Ausflüchte,

Durch Dunkelheit, durch die eisige Wüste.

Unbewegt von Vulkanausbrüchen und Erdbeben,

Wir existierten nicht, wenn nicht ihretwegen,

Könnten nicht erst leben und lesen das eben,

Wenn sie uns nicht durch die große Leere führte.

Sie ist von der Sonne gefesselt,

Doch wäre sie der Sonne am nächsten.

Brennten wir alle lichterloh,

Wären wir weiter weg womöglich,

Wären nicht nur alle Dichter tot.

Es wäre mehr Energie nötig,

Also, auf das Glück einen Toast!

Anfangs war hier zwar wirklich die Hölle los,

Doch keiner nahm Notiz vom Show-Angebot

Langsam wurde daraufhin belebtes Leben groß.

Angefangen mit ein bisschen Öl im Urmeer,

Wurde es dann immer nur mehr und mehr.

Durch Blitze entstanden dann, zick- zack!

Aminosäuren unter anderem aus Ammoniak,

Das haben Müller und Urey gut nachgemacht,

Doch dann wurde die Sache vertrackt.

Und jetzt sind wir hier, kennen unseren Platz

nicht recht zunächst, als Darwin ihn uns sagte,

antwortete man: Das ist nicht gerecht!

Affen und Menschen stammen aus

demselben Geschlecht?

Aber wir sind uns unserer selbst bewusst.

Vielleicht ist das ja das Problem:

Wir Menschen sind zu selbstbewusst.

Wir streben hier unten nach so viel,

In unserer Philosophie auf dieser Erden,

Und bleiben dennoch alle mesophil,

Das wird auch niemals anders werden.

Weil wir keine Extreme vertragen,

Schlagen diese uns doch auf den Magen.

pH von 3, mit uns ist es aus und vorbei,

Von Sauerstoff sind wir auch nicht frei.

Ist es kalt, zerspringt unser rotes Blut,

Lodernde Feuersglut tut uns auch nicht gut.

Genauso führt Trockenheit zu großem Leid.

Weil keiner ohne Wasser zu überleben weiß.

Also alles in allem zusammengefasst,

Wenig ist es, was der Mensch schafft.

Wir sind vollkommen unbedeutend,

Es sind Sterne, die da oben leuchten.

Und wenn wir die Natur hier meucheln?

Wenn können wir da noch enttäuschen?

Schaufeln uns doch nur unser eigenes Grab,

Politiker ratifizieren einen Bestattungsvertrag,

Darum tragen sie zu hohen Anlässen schwarz,

Das ist die Wahrheit, die Wahrheit ist hart.

Wenn du das zu verstehen versuchst

Weißt du, warum ist Demut gesucht.

Warum wir Respekt zollen sollten,

Den Sterne und Planeten. Sie folgen

Ihren Lauf auch die nächsten Jahrmillionen,

Wenn wir längst wieder zu Staub zerfallen,

Dem Tod mit Haut und Haaren verfallen,

Und doch soll sich das Leben lohnen.

Wir haben diesen Drang zum Infiniten,

Jahre kommen, Jahre gehen, Krisen

auch, drehen wir uns im Kreis herum?

Es tut mir leid, weiß nicht Bescheid,

Vielleicht hilft ja eine Art Reinigung,

Nennen wir sie einfach mal Katharsis,

Vielleicht hilft sie, weil Blut warm ist.

Und der Rest des Universums dehnt sich wie eine Seifenblase,

die fast leer im Inneren.

Kann sie auch verschwinden, zerspringen oder zerplatzen?

Fragen, die uns keine Antworten erbringen.

Irgendwann wird wahrscheinlich nur noch Energie Raum und Zeit durchstreifen,

Das Nirwana ein ganz neues Level erreichen, das sagen uns die Weisen unserer

Zeit.

Vielleicht ist die Prognose falsch, vielleicht ist sie schlecht.

Denk dir selber was aus, vielleicht hast du recht

Rechter Terror

Rechter Terror

…ist nicht nur eine Frage unseres Zeitalters, sondern jeder Zeit, aber wir können etwas dagegen tun.

Das in den Vereinigten Staaten Waffengewalt im Allgemeinen und auch rassistische Akte an der Tagesordnung sind, ist natürlich fürchterlich, aber fast schon zu einem Naturgesetz geworden. Bei uns ist das aber zumindest bei Letzterem seit langem schon ganz ähnlich, auch wenn viele das nicht einsehen wollen. Wer weiß, was passieren würde, wenn bei uns alle solche Präsente bekämen : http://www.der-postillon.com/2015/10/nra-schickt-geschenkkorb-mit.html Die NRA meint ja allen Ernstes, Amokläufe würden seltener passieren, wenn nicht die Waffengegner dauernd die ehrenhaften Anstrengungen zur Waffensicherheit unterminieren würden. Daher soll man ihnen doch einen kleinen Betrag spenden: https://www.nraila.org/articles/20150925/when-anti-gunners-say-gun-safety-they-dont-mean-it

Während die Flüchtlingshetze sich hier andauernd verstärkt,  der NSU-Prozess (hier Gedächtnisstütze und Auffrischung über NSU in ultrakurzer Zusammenfassung:  http://www.spiegel.de/panorama/justiz/multimedialer-ueberblick-die-geschichte-des-nsu-a-892682.html ) einfach kein Ende und kein Ende nehmen will, und jetzt- zur Abwechslung-  wieder einmal von einem Skandal erschüttert wird: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/angebliches-opfer-im-nsu-prozess-was-der-eklat-bedeutet-a-1056000.html , bleibt die Frage, ob den nicht irgendjemand sich einsetzt dagegen?

Wie wär es mit einem Lied?

(lyrics: http://genius.com/Brothers-keepers-adriano-letzte-warnung-lyrics)

(lyrics: http://genius.com/Eko-fresh-es-brennt-lyrics)

Eigentlich schön (http://genius.com/Eko-fresh-and-azra-eigentlich-schon-lyrics)

aber

“Mio padre aveva ragione, i vicini avevano ragione:

A far canzoni non si fanno le rivoluzioni“ Fedez

“Mein Vater hatte recht, die Nachbarn hatten recht,

Liedermacher haben keine Revolutionen in Gang gesetzt“

und so müssen wir wahrscheinlich wieder sagen:

“Why oh why, why oh why
I can feel the mob crawling
I can hear the horns calling
You’ve taken the life of an innocent man
Another blood stain on this barren land
Father and brother“

Vielleicht geben sie uns aber Kraft, selber uns dafür einzusetzen  🙂

P.S. Um da anzukommen:

“Keine Mauern, alle Menschen sind frei
Kein Rassismus, keine Ketten im Geist“ Azad

Ghasel (Teil I und II)

Teil I

Das hier ist mein allererstes, allerbestes Ghasel,

Ein Ghasel ist eine Kreuzung aus Fuchs und Hase.

Hoffentlich erkennt ihr, dass ich bloß etwas spaße,

Doch was jetzt kommt ist sogar hochgradig real.

So funktioniert es: Schreibe eine kleine Phrase,

Zu einem versonnenen Thema deiner Wahl.

Versponnenen wird es in der nächsten Phase,

Stell dir dazu Hafiz und Rumi in dein Regal.

Vielleicht wenden sie sich dann zweimal im Grabe,

Aber falls nicht, dann bist du wohl ziemlich genial.

Dann danke, was dir die Parsen verraten haben.

Wenn du damit füllst am Abend einen ganzen Saal.

Mit dir an meiner Seite bin ich dann bloß Komparse,

Ist normal, doch das ist mir ganz herzlich egal.

Es waren einst Liebeslieder von der Straße,

Inhalt:  Verlangen und fatale Liebesqualen.

Teil II

Hab heute gerade nichts zu tun, wie dumm!

Drum folgt ein neues Ghasel nun mit Schwung.

Das hier ist des Ghasels Fortsetzung,

Denn es ist bereits der zweite Teil.

Neuer Film, aber selbe Besetzung,

Selber Berg, doch anderer Steig.

Wichtig dafür ist eine Art Berechnung,

Wie lang kann der feine Reim verweilen?

Findet doch immer Wiederverwendung,

Denn es muss ja einer von den beiden sein.

Dieses Gedicht verstärkt es wie ein Plektrum,

Das Schema in sich mag zwar einfach bleiben.

Doch dieser kleine Zauber verstummt und

Verklingt, ohne die immer selben Reihen.

Erfährt das Schema eine Verletzung,

Ist es mit dem Ghasel nämlich vorbei.

Weil ich weiß, dass ich das einfach kann.

Passiert das dann auch irgendwann  😀