Kleine Politik-Kunde (I)

Wie kann man Herrschaft einteilen? Hier kommt der erste Teil:

 

Allgemeine Einteilung der Herrschaft:

 

Nach Anzahl der Herrscher:

  1. Monokratie (gr.: mono ‚allein, einzeln‘, krateîn ‚herrschen‘) ist der Oberbegriff für Organisationsformen der Alleinherrschaft innerhalb einer sozialen oder politischen Einheit, bei denen die tatsächliche oder formelle letzte Entscheidungsgewalt bei lediglich einem Menschen liegt. Kommt bei Tyrannis/Diktatur oder Monarchie vor. In gewisser Hinsicht sind die meisten Demokratien teilweise auch monokratisch, weil diese ein mit besonderen Rechten ausgestattetes persönliches und gewähltes Staatsoberhaupt besitzen.
  2. Dyarchie zwei gleichberechtigte Herrscher (z.B. im römischen Reich) heute: Andorra, San Marino
  3. Synarchie (vomgriechischen συναρχία): Herrschaft vieler Menschen gleichzeitig. Sicht vieler Verschwörungstheoretiker, die sich dabei auf die Freimaurer, Illuminaten, Bilderberg-Konferenz, Skull&Bones, Trilaterale Kommission etc. berufen.
  4. Polykratie (von gr. poly ‚viele‘ und kratéin ‚herrschen‘) bezeichnet das Nebeneinanderbestehen von konkurrierenden Herrschaftsinstitutionen mit gleichen oder ähnlichen Kompetenzen. Der Begriff wurde von der Geschichtswissenschaft geprägt und charakterisiert nicht klar abzugrenzende, ineinander greifende Machtstrukturen. Besonders ausgeprägte Polykratie ist im Herrschaftssystem des Nationalsozialismus zu finden, in dem Parteiinstanzen miteinander und mit staatlichen Einrichtungen rivalisierten.

 

Nach Geschlecht:

  1. Matriarchat (Mütter/die Älteste) Eine von Frauen dominierte Gemeinschaft mit matrilinearer Abstammungslinie. Dort existieren oft religiöse Vorstellungen von einer Ahnfrau oder großen Göttin. Sehr eng verwandt, aber nicht identisch ist die Gynäokratie. Insgesamt hat Matrilinearität bei rund 20 Prozent der mittlerweile 1300 erfassten Ethnien eine entscheidende Bedeutung für die soziale Organisation; zu diesen Gesellschaften gehören u.a.  Tuareg, Irokesen, Palauer, Hopi, Navajo. Nicht jede matriarchische Gesellschaft ist zwingend friedlicher/gewaltloser als andere. So waren die Nayar in Südindien eine Kriegerkaste, die Irokesen und Huronen bildeten Kriegsbünde usw.
  1. Patriarchat (Väter/den Ältesten, auch Androkratie) Eine von Männern dominierten Gemeinschaft mit patrilinearer Abstammungslinie. Bezieht sich nicht nur auf den politischen oder klerikalen Bereich, sondern gesamtgesellschaftlich. Beispiele sind die meisten Kirchen, z.B. im Christentum (katholisch, orthodox), im Judentum die ‚‚Erzväter‘‘, Monarchien mit patrilinearer Vererbung usw.

 

Nach Weltanschaung:

  1. Ecclesiarchie (Kleriker): Bsp. Vatikan, Sonderform Exarchie (Bischöfe), Formen der Theokratie
  2. Epistokratie (Philosphen, bei Platon Idealform)
  3. Technokratie (Experten-Kommissionen altgriechisch τέχνη téchne ‚Fertigkeit‘ und κράτος kratos ‚Herrschaft‘, auch Expertokratie) Abwertend für Entscheidungen nach Sachzwängen durch Fachleute und Politiker, meist fortschrittsgläubig. Manche Kritiker sehen in der Technokratie den Vorläufer zum Faschismus. Meistens sind sie typische Vertreter parteiloser Regierungen. Die Regierung besteht aus Vertretern von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Wirtschaft ersetzen Politiker. Recht rezentes Beispiel ist die italienische Regierung unter Monti.
  4. Theokratie (gr. θεοκρατία, von θεός, theós – Gott und κρατεῖν, krateîn – herrschen) ist eine Herrschaftsform, bei der die Staatsgewalt religiös legitimiert und von einer (in der Sicht der Anhänger der Staatsreligion) göttlich erwählten Person, einer Priesterschaft oder sakralen Institution (Hierokratie) auf der Grundlage religiöser Prinzipien ausgeübt wird. Ein auf der Theokratie basierender Staat wird auch als Gottesstaat bezeichnet. Deswegen fallen zum Teil absolutistische Herrschaften und die Priesteraristokratie in diese Unterteilung. Beispiele: Das alte Israel, römische Reich, viele eruop. Staaten d. Mittelalters/ frühen Neuzeit, Kreuzfahrerstaaten, der Mahdi-Staat (Sudan), der Momonenstaat (Utah), das Gebiet der Taliban (Afghanistan). Die einzigen absolut theokratischen Staaten heutzutage sind nach allgemeiner Festlegung der Vatikanstaat und die Islamische Republik Iran, wobei auch Sudan, Nigeria, Somalia, Afghanistan, Pakistan, Saudi-Arabien und der IS (wenn er denn ein Staat ist),im Grundsatz theokratisch sind. Das Gegenteil zur Theokratie ist der Laizismus.

 

 

Nach Art der Beherrschung:

1. Akephalie (griechisch a- „ohne/un-“, képhale „Kopf, Haupt“) Bei traditionellen Gesellschaften verbreitet, Entscheidungen werden im gemeinsamen Diskurs getroffen. Wird auch als ‚regulierte Anarchie‘ oder ‚egalitäre Demokratie‘ bezeichnet. Bsp. früher und heute: Aboriginis und viele Ureinwohner weltweit. Stämme, bei denen das nicht so ist, werden üblicherweise von Häuptlingen mit beschränkter Macht geleitet (Häuptlingstum)                                                            

2. Anomie (von α- νόμος= kein Gesetz, Ordnung) Gekennzeichnet durch fehlende soziale Normen, häufig mit Anarchie verwechselt. Beispiel: failing states

3. Anarchie (ἀναρχία anarchía ‚Herrschaftslosigkeit‘) Abwesenheit von Herrschaft, aber mit geltenden Gesetzen. Reale Anarchie gibt es nicht, es handelt sich um eine ‚‚gesellschaftliche Utopie‘‘. Anarchie bedeutet nicht zwangsläufig, dass es keine Autoritäten gibt, jedoch dürfen diese keine Repressionen ausüben (bspw. Trainer, Mentoren, Berater usw.) Der Politiker Macchiavelli hielt Anarchie für eine Degeneration von Demokratie. Erst Pierre Joseph Proudhon sieht die Anarchie positiv unter dem Schlagwort: ‚Eigentum ist Diebstahl‘‘ Oft wird angeführt, Anarchie sei die ‚‚ursprünglichste Gesellschaftsform‘‘ gewesen. Wenn diese Gesellschaftform existiert, wird sie als Akephalie bezeichnet (siehe dort).

  • Früher: Nordspanien unter anarchistischer Verwaltung (Bürgerkrieg 1936-1939)

Bauer- und Partisanenbewegung in der Ukraine (russischer Bürgerkrieg 1917-1922)

  • Bis heute: Freistadt Christiana in Kopenhagen (seit 1971), Der Verbund Cecosesola (Central Coperativa de Servicios Sociales del Estado Lara)

in Venezuela ist anarchistisch organisiert. ANARCHIE: Du besitzt zwei Kühe. Du sprengst die Molkerei in die Luft und machst deinen Käse alleine. ANARCHIE Du hast zwei Kühe. Du sorgst dafür, daß sie sich in Selbstverwaltung gegenseitig melken.

  1. Feudalismus/ Grundherrschaft

FEUDALISMUS: Du hast zwei Kühe. Der adlige Grundbesitzer beansprucht die Hälfte deiner Milch und schläft mit deiner hübschesten Tochter.

  1. Autokratie (Selbstherrschaft) keine Beschränkung des oder der Herrschenden: Darunter fallen bspw. illegitime Diktaturen (Despotismus, Tyrannis, totalitäre/autoritäre Diktaur) oder absolute Monarchien. Im russischen Zarenreich hieß der Zar offiziell ‚‚Autokrat aller Reußen‘‘.
  2.  Soziokratie (Herrschaft der Bevölkerung) schließt die Gesamtbevölkerung (nicht nur Wahlberechtigte) mit ein. Abgeschwächte Formen davon sind:

6.1 Demokratie (Herrschaft des Volkes) bzw. die Politie (griechisch πολιτεία politeía). Sie ist bei Aristoteles die Bezeichnung für ein Gemeinwesen, das von den Vernünftigen bzw. Besonnenen seiner Mitglieder gelenkt und geleitet wird. In Aristoteles’ Politik gehört die Politie zu den guten Herrschaftsformen, sie ist die legitime Mehrheitsherrschaft – er bezeichnet die (attische) Demokratie als schlechte Herrschaftsform.                                                                                             6.2 Ochlokratie (Herrschaft des Pöbels): Herrschaft des Volkes nur zum Eigennutz, Entartung der Demokratie

  1. Minarchie: fordert einen Minimalstaat. Der Minarchismus ist eine politische Denkrichtung, den Staat in seinem Umfang, seinem Einfluss und seiner politischen Aufgabe auf ein in einer freien Gesellschaft „notwendiges Minimum“ zu beschränken. Der Staat soll nur stark genug sein, die Freiheit und das Eigentum jedes Individuums zu beschützen, sich gewissermaßen auf einen „Nachtwächterstaat“ beschränken. Der Minarchismus steht in der Tradition des klassischen Liberalismus. Manche Minarchisten in den USA zählen sich zum Libertarismus (etwa der Libertarian Party). KAPITALISMUS: Du besitzt zwei Kühe. Du verkaufst eine, kaufst für das Geld einen Stier und beginnst eine Zucht. LIBERALISMUS: Du besitzt zwei Kühe. Die Regierung nimmt dir beide weg und schenkt dir die Milch.
  1. Sozialstaat: Gegenteil des Vorhergehenden
  2. Sozialismus/ Kommunismus (Herrschaft des Proletariats) nach Karl Marx und Friedrich Engels (Marxismus) kann und sollte das in einer Partei organisierte Proletariat die Macht erobern, diese Herrschaft des Proletariats (Sozialismus) hat ihre Hauptaufgabe in der Aufhebung des wirtschaftlichen Privateigentums und kann zur klassenlosen Gesellschaft (Kommunismus) führen. Beispiel aus der Vergangenheit für den Realsozialismus: UdSSR. Beispiele heute: Kuba, Nordkorea. Ähnlich wie Anarchie ist Kommunismus auch eine gesellschaftliche Utopie. SOZIALISMUS Du besitzt zwei Kühe. Dein Nachbar besitzt keine. Die Regierung nimmt dir eine ab und gibt diese deinem Nachbarn. Du wirst gezwungen, eine Genossenschaft zu gründen, um deinem Nachbarn bei der Tierhaltung zu helfen. SOZIALISMUS II Du hast zwei Kühe, die von ehemaligen Hühnerfarmern betreut werden. Dafür musst du auf die Hühner aufpassen, die den Hühnerfarmern weggenommen wurden. Die Regierung gibt dir soviel Milch und Eier wie dir laut den Regeln zusteht. KOMMUNISMUS Du hast zwei Kühe. Die Regierung enteignet deine Kühe und versorgt dich mit Milch.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s