Aus dem Tagebuch eines Irren

Was bin ich für eine Person?

Hasse zwar die Konfrontation,

Doch was hilft das alles schon?

Wer kann mich schon klonen?

 

Würde mich gerne mal begegnen,

Als ein völlig fremden Menschen,

Mich selbst ganz in vivo erleben,

Mit der Sicht und dem Verständnis.

 

Wäre dann zuletzt mein Eingeständnis,

Dass es mir an allem unendlich fehlt?

Oder wäre ich dennoch etwa beseelt,

Weil du, nein ich, mich selbst verstehst?

 

Es verfolgen unsren Geist wirre Gedanken,

Sie kichern irre, in mir drinnen gefangen.

Vielleicht sind wir ja sogar schizophren,

Vielleicht hat es sonst keiner gesehen.

 

Vielleicht will ich nur weiter gehen,

Während alle anderen weiter gehen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s